Aktionen  2007

zurück

Weihnachtsfeier 2007

Am Freitag den 14.12.07 trafen sich die Jugendlichen zur diesjährigen Weihnachtsfeier.

In der THW Unterkunft bei einem gemütlichen Beisammensein fand die diesjährige Weihnachtsfeier statt. Es wurden Gesellschaftsspiele gespielt und einige Gedanken wurden ausgetauscht, was wir alles in diesem Jahr gemacht haben.

Es wurde viel gelacht.

Ein Kräftiges Abendessen gehörte natürlich auch dazu.

Zum Abschluss gab es ein kleines Geschenk worüber sich die Jugendlichen freuten.

Für dieses Jahr ist erstmal Schluss.

Der erste Dienst im Jahr 2008 findet am 12.01.statt.

 

THW Jugend schnuppert Zeltlagerluft 2007 Bilder

Eine Woche Zeltlagerluft schnupperten die Jugendlichen des THW Ortsverbands Frankenberg. Einundzwanzig Teilnehmer waren in Gelnhausen beim Landesjugendlager dabei. Höhepunkt der Lagertage war ein Wettkampf, bei dem der Hessenmeister der Jugend des Technischen Hilfswerks ( THW ) ermittelt wurde. Dabei hatten die Aktiven Acht gar nicht so leichte Aufgaben zu absolvieren. So musste unter anderem eine Seilbahn über die Kinzig gebaut werden und später eine Person über die Kinzig gerettet werden. Ihr Allgemeinwissen rund um das Technische Hilfswerk mussten die Junghelfer im Alter zwischen zwölf und siebzehn Jahren ebenfalls unter Beweis stellen. So wurde beispielsweise gefragt, wann wurde das THW gegründet. Sieger des Wettkampfs wurde die Jugendgruppe aus Dillenburg, die das Bundesland im kommenden Jahr beim Bundeswettkampf vertreten wird.  Auf die Plätze zwei und drei kamen die Gruppen Bensheim und  Neuhof ( Fulda ).
Die Jugendgruppe aus Frankenberg erreichte einen vierzehnten Platz. Sie wurde mit einem Pokal so wie mit einer Urkunde ausgezeichnet. Da der Ortsverband Marburg nicht ausreichend Junghelfer hatte, half die THW Jugend Frankenberg mit vier Jugendlichen aus. Erstmal konnten die Jugendlichen eine Prüfung ablegen, wenn diese erfolgreich war, bekamen sie das Junghelfer Zeichen in Bronze. Zehn Jugendliche haben an dieser Prüfung teilgenommen: Althaus Julian, Cloodt Patricia, Elsebach Micha, Hampel Lukas, Mittler Lukas, Richter Ina, Rintelen Lucas, Schröder Marvin, Vaupel Janik und Wolf Marco. Bei dem Landesjugendlager waren 500 Teilnehmer aus ganz Hessen dabei. Um die Jugendlichen aus dem Ortsverband Frankenberg kümmerten sich die Jugendbetreuer Gerhard Richter und Patrik Geyer. Während des Lagers knüpften die Junghelfer viele neue Kontakte zu anderen Jugendgruppen.

20 Jahre THW Jugend in Frankenberg Bilder

Am 22 September 2007 feiern wir 20 Jahre THW Jugend in Frankenberg. Ab 15Uhr zeigen wir das Gestern und Heute in der THW Unterkunft in der Auestr. Es soll ein gemütliches Beisammen sein mit den Gründern der THW Jugend und einigen Gästen. Einladen möchten wir auch alle Eltern sowie Freunde und Verwandte. Es wird gegrillt und Getränke stehen uns zur Verfügung. Als besonderes Highlight spielt die Jugend Musikkapelle von Bottendorf uns ein paar Lieder.

Wir freuen uns ganz viele Gäste begrüßen zu dürfen.

Kindergarten Schwalbennest bei dem THW  09.05.07

Am letzten Mittwoch besuchten die Vorschulkinder des Kindergartens Schwalbennest das THW Frankenberg.
Eine Ausführliche Führung durch die Unterkunft wurde durch den  Jugendbetreuer Gerhard Richter durchgeführt.
Die Kinder besichtigten die Einsatzfahrzeuge und durften sogar mal auf  den Radlader platz nehmen.
Auch im Gebäude gab es viel zu sehen. Bei einem Glas Tee stellten die Kinder viele Fragen. Betreuer Gerhard  
Richter und auch die Kindergärtnerinnen waren erstaunt wie viel Interesse doch schon die „ kleinen“ Kinder zeigten.
Es war eine gelungene Besichtigung.

Bergen im Dunklen

Das neue Jahr 2007 haben wir gleich mit einer Übung begonnen. Unter Ausnutzung der schlechten Lichtverhältnisse dieser Jahreszeit wurde die Aufgabe gestellt, eine verletzte Person zu suchen und anschließend zu bergen. Die Jugendlichen krochen in völliger Finsternis, lediglich durch wenige Helmlampen beleuchtet, in einen engen Schacht unter einem Treppenhaus. Über Funk wurden nach und nach die einzelnen Bergungstrupps gerufen, die schließlich nach der ersten Hilfe die verletzte Person bargen. Diese erste Übung kann als Startschuss für das Konzept dieses Jahres betrachtet werden: Wir haben uns vorgenommen, dieses Jahr für noch mehr Übungen, mehr Aktionen und vor allem für mehr Abwechslung und damit für eine bessere Ausbildung zu sorgen. Was im letzten Jahr durch diverse Umstände zu kurz gekommen ist, wollen wir dieses Jahr endlich nachholen und ausbauen.

zurück